headerimage
07. & 08 Januar 2012 Bergretter auch bei Sturm einsatzbereit auf der Genneralm (SL/SL)
Geschrieben von: Ferdinand Farthofer   
Sonntag, den 08. Januar 2012 um 20:19 Uhr

07. & 08 Januar 2012 Bergretter auch bei Sturm einsatzbereit auf der Genneralm (SL/SL)


Ein Dienst auch bei Stürmischen Wetter.

Das Wetter ist alles andere als Ideal, starker Schneefall Winde mit Orkanböen bis zu 160 KMH und doch sind sehr viele Skitourengeher unterwegs hinauf auf die Gipfel der Osterhorngruppe.

Alleine am Samstag konnten die Bergretter mehr als 40 Zählen die den Gipfel des Zinken ansteuerten und sich oftmals nicht bewusst sind in welchen Gefahren sie sich begeben.

Lawinenwarnstufe 3 also die Dritthöchste der 5 stelligen Skalar ließ am Samstag niemanden abhalten doch auf die Gipfel um die Genneralmen zu gehen.

Durch den starken Wind und die doch ind en letzten Tagen erfolgter Niederschlag der jedoch immer wieder mit Regenschauern durchsetzte wurde haben sich gerade in den Rinnen und Mulden gefährliche Schneelager gebildet, die jederzeit auch selbstständige abgehen könne.

Neu in diesem Jahr ist das im Tal bei Lämmerbach ( Gemeinde Hintersee) kurz nach dem Start zur Genneralm oder auch einigen anderen Touren ein ist eine Automatische Lawinenpips Kontrolle ein elektronisches Gerät das dem Skitourengeher anzeigt er hat seinen Pips richtige eingeschaltet.

Leider mussten die Bergretter auch diese Wochenende wieder vermehrt feststellen das die Tourengeher einfach die nötige Schutzausrüstung, die zwingend erforderlich ist, entweder nicht mitführten oder auch wie den Pips nicht eingeschaltet hatten.

Immer wieder kommt dann die Aussage das hier ist ja nicht gefährlich doch viele verkennen die Situation, schon geringste Mengen Schnee können zur tödlichen Falle werden, wenn sie ins Rutschen geraten und bei den extremen Schneeverfrachtungen ist es auch schon in Schutzwäldern so das Lawinenabgehen können.

Auch zum Aufstieg zur Alm müssen die Tourengeher Lawinen Hänge Queren, also Hänge an denen jedes Jahr ein zwei Lawinen abgehen und somit ist es niemand ungefährlich.

Die Bergretter hielten auch deswegen das gesamte Wochenende Dienstbereitschaft auf der Diensthütte und hofften wie es an diesem Wochenende auch so war, auf keinen Einsatz ausrücken.

Die Zeit wird jedoch nicht sinnlos vergeudet, sondern es werden mehrmals täglich Erkundungstouren gegangen um das Einsatzgebiet und gerade die vorherrschenden Bedingungen zu erkunden .

Dann wird an jeden Tag ein Lawinenporfil erstellt also eine bestimmte Stelle, an der der Schneeaufbau kontrolliert wird und registriert wird so kann man auch sehr viel zur Situation im Allgemeinen in einer Region ermitteln und es ist ein sehr wichtiges Hilfsmittel für die örtlichen Lawinenkommissionen.

Des weiteren bildeten sich die Retter auch fort und so wurde das Suchen von Verschütteten ebenso geübt wie der richtige und schnelle Umgang mit dem eignen Lawinenpips des Retters das  Er im Ernstfall auch schnell und effektiv helfen kann.

Abe natürlich versorgten sich die Bergretterinen und Retter mit einer guten und kameradschaftlichen Küche die es ermöglich viel Fach zu Simpeln und Kameradschaft zu leben.

Aber immer einsatzbereit zu sein.

Bericht Salzburgsberge.at

Fotos Salzburgsberge.at






 
Designed by vonfio.de