headerimage
15.01.2012 Der Weiße Tod, Lawinenseminar der Bergrettung 2 Tag (SL/SL)
Geschrieben von: Ferdinand Farthofer   
Sonntag, den 15. Januar 2012 um 21:15 Uhr

15.01.2012 Der Weiße Tod, Lawinenseminar der Bergrettung 2 Tag (SL/SL)


Kameraden Hilfe, Hilfe gegen den Weißen Tod.

Es ist ein traumhafter Tag, Hunderte Skitourengeher, Variantenfahrer und Schneeschuhwanderer sind unterwegs die Berggipfel zu erklimmen.
Lawinenwarnstufe 3 der 5 stelligen Lawinenwarnskala lässt leichtsinnig und mit weniger Vorsicht an die Tour gehen.

Doch was die wenigsten Wissen die meisten Lawinenopfer gibt es bei Lawinenwarnstufe 3, den wie es im heutigen Lawinenwarnbericht heißt Alpen Nordkamm durchweg Lawinenwarnstufe 3 in Expo-Nietren Lagen und in Rinne und Mulden können Schneebrett rund Lawinen jedoch selbstständig abgehen.

Ursächlich ist das noch am Vortag herrschende stürmische Wetter, das den Schnee regelrecht verblasen hat und an anderer Stelle wieder abgelagert hat und genau an diesen Stellen herrscht dann die Gefahr des Weißen Todes.

Wer einmahl in eine Lawine gerät der hat den Weißen Tod schon im Genick und seine eigentliche Überlebenschange liegt in der Kameradenhilfe den die sind vor Ort und können schnell und effektiv helfen.
Doch wie mache ich das das war auch heute wieder Ziel der Bergretter der Stadt Salzburg am zweiten Tag des Lawinenseminars der Bergretter für jeden Interessierten.

So kamen noch einmahl 9 Personen mehr und es konnten 51 Gäste auf der Genneralm begrüßt werden.

Ein Maximum den die Hütte platzte aus allen Nähten der große Aufenthaltsraum in dem der Theorie Unterricht stattfand war bis zum Letzten platzt gefüllt und gespannt hörten die Gäste den Ausbildern zu.

Nach rund 1,5 Stunden ging´s dann hinaus an die frische Luft, in insgesamt 8 Gruppen aufgeteilt wurde dann geübt, geübt und nachmals geübt um den Umgang mit den Lawinenverschüttungsgeräten zu beherrschen aber auch das Ausgraben aus einer Lawine wurde genauestens geübt und bei teilweise bis zu 2 Meter Tief die die Kursteilnehmer gruben um an einen Verschütteten zu gelangen eine durchaus sehr schweißtreibende aber sehr erfahrungsvolle Aufgabe und Herausforderung.
Die Kursteilnehmer konnte so untereinander auch die Ausrüstung der anderen Kursteilnehmer checken und probieren und so die Unterschiede Festestellen.

Auch das Suchen mit dem Verschüttungsgerät zeigte in mehreren Übungsläufen desto mehr Übung desto schneller wird ein Verschütteter gefunden.

So konnten am späten Nachmittag die Kursteilnehmer bestens gelaunt und mit sehr vielen Erfahrungen, die sie gesammelt hatten, wieder nach Hause fahren.

So war das alljährliche Lawinenseminar der Bergrettung Salzburg Stadt wieder ein voller Erfolg ein Tag mit sehr stürmischen Wetter und der Zwiete mit zwar keinem blauen Himmel aber größtenteils windstille und traumhaften Bedingungen.

Bricht & Fotos & Video Salszburgsberge.





 
Designed by vonfio.de